Klimabeitrag: Sonstiges Konsumverhalten

Mit dem Klimabeitrag ‘Sonstiges Konsumverhalten’ endet die Reihe ‘Klimabeiträge’ hier auf dem blog. Auch in diesem Bereich gibt es vielerlei Möglichkeiten für die einzeln handelnde Person, auf ein nachhaltigeres Konsumverhalten zu achten. Dabei geht es darum, sowohl Umwelt- als auch soziale Aspekte zu berücksichtigen und somit auf langfristige ökologische Verträglichkeit und soziale Gerechtigkeit zu zielen!

In den westlichen Industrieländern leben die Menschen seit Jahrzehnten weit über ihren Verhältnissen. Überlebenswichtige natürliche Ressourcen werden knapp. Darüber hinaus werden für unseren Lebensstil kostbare Ackerflächen vernichtet und Wälder abgeholzt, dabei gehen wichtige Lebensräume von Tieren und Pflanzen verloren und Wälder entfallen als C02 Speicher. Mit der Globalisierung ist das Angebot an Produkten und Dienstleistungen zu immer billigeren Preisen gestiegen. Zudem haben sich der Konkurrenzkampf zwischen den Unternehmen und der Preisdruck auf Erzeuger und Lieferanten verschärft. Durch die billigen Angebote von Produkten landet leider vieles auf dem Müll. Da die Konsumenten möglichst wenig für ein Produkt bezahlen wollen, verlegen viele Unternehmen darüber hinaus Teile ihrer Produktion in Länder, in denen die Lohnkosten niedrig sind. Dort werden Umwelt- und Sozialstandards leider nicht immer eingehalten. Industrielle Abwässer werden ungereinigt in Flüsse oder Seen geleitet und können das Grundwasser verschmutzen, mancherorts wird das Verbot von Kinderarbeit nicht umgesetzt, es kommt zu wiederholten Arbeits- und Menschenrechtsverletzungen in Textilfabriken und zu skrupellose Entsorgung von giftigem Elektroschrott auf Müllkippen in Westafrika und und und…

Der gedankenlose alltägliche Umgang mit Plastik – im wahrsten Sinne des Wortes – (z.B. Plastiktüten, Plastikflaschen, Kinderspielzeug aber auch Plastikverpackungen im Supermarkt) führt zu einer unglaublichen Verschwendung der benutzten Rohstoffe wie Öl und Wasser und zu einer gefährlichen Belastung durch Plastikmüll und den darin enthaltenen Chemikalien. Es kommt zu Verschmutzung der Meere und Fischsterben.

Lasst uns versuchen, nachhaltige Wertorientierungen und Einstellungen zu stärken, nachhaltiges Verhalten zu fördern und Informationsdefizite zu beseitigen (z.B. Vorurteile wie “nachhaltiger Konsum ist teuer”, “Ökostrom bringt gar nichts”).

Leave a comment

Comments are closed.