IBK Natur & Architektur

101920N71_59431516N71_5959

Entdeckt 1: Eine neue Alm “Umbrüggler Alm” auf 1123 m auf der Nordkette im Karwendel: Eine untypische, sehr schön gelungene moderne Alm mit heller Holzsuasstattung.

2: Ausstellung Snøhetta: relations bis zum 7. Oktober im aut | Innsbruck.

Ab Bild 5: bilding. Kunst- und Architekturschule für Kinder und Jugendliche im Rapoldipark/Innsbruck: Das Gebäude wurde von Studentinnen und Studenten des Studio3 – Institut für experimentelle Architektur der Universität Innsbruck unter Betreuung von Lehrenden und in Zusammenarbeit mit mehreren Unternehmen sowie ehrenamtlichen Helfern entwickelt und realisiert. Das luftig leichte Gebäude passt sich hervorrragend in die umgebende Parklandschaft ein. Im Innenraum können durch Glastrennwände und Holzschränke Räume im Raum geschaffen werden. Allein die Räumlichkeiten und die vielen kreativen Materialien ermutigen die Kinder hier frei kreativ zu werden, so eine Freundin, die die kleine Architekturwerkstatt im “bilding” leitet.

 

Leave a comment

48 STD NEUKÖLLN | S.O.S. Kunst rettet Welt

48h2015plastiquefantastique300dpi @ 48 Stunden Neukölln 1 N71_050425@ eyesopenforthenicelittlethings

48stempel13_2© Kulturnetzwerk e.V.

Das diesjährige Leitbild von 48 Stunden Neukölln: S.O.S. – Kunst rettet Welt. „Save our Souls“  (oder: … _ _ _ …)  ist sicherlich das bekannteste und emotionalste Morsesignal. S.O.S. signalisiert Lebensgefahr und die Aufforderung zur Rettung. S.O.S. ist eine Metapher für den Zustand von Kunst und Gesellschaft. Nicht die Kunst oder die Künstler_innen rufen um Hilfe – obwohl dies durchaus angebracht wäre. Sie bieten sich stattdessen als Retter_innen an. Der Notruf scheint von „der Welt“ auszugehen und „die Kunst“ ist bereit, zur Rettung zu kommen. Doch ist die Aussage „Kunst rettet Welt“ verstörend. Kann denn Kunst „die Welt“ überhaupt retten? Wer muss gerettet werden? Und wer könnte dies tun? Was kann die Kunst?

48 Stunden Neukölln hat sich seit seiner Gründung 1999 mit seinem Vorbildcharakter als Berlins größtes freies Kunstfestival etabliert. Das Festival präsentiert und fördert Kunst, die einen Beitrag zu aktuellen gesellschaftlichen Themen leistet und diese reflektiert. In 48 Stunden zeigt Kunst, dass sie mehr ist als Exponate in Galerien und Museen: Dass sie verbindet, konfrontiert, kommuniziert, ein Anliegen hat. Diskursive, partizipative und interdisziplinäre Ansätze stehen daher im Vordergrund. Zugleich liegt der Fokus auf künstlerischen Positionen, die sich mit der Kunst selbst – mit ihren Produktionsbedingungen, Verfahrensweisen und sozialen Funktionen – auseinandersetzen. Auf dieser breiten Basis an künstlerischen Ausdrucksformen öffnet sich das Festival für das Zeitgenössische und Politische in der Kunst. Neukölln verwandelt sich während der 48 Stunden in ein künstlerisches Experimentierfeld. In und für Neukölln entstehen Kunstprojekte, die ihre Inspiration aus den lokalen Lebensrealitäten, der vorhandenen Diversität und der besonderen Demografie beziehen. Offene Entwicklungsprozesse und kreative Diskurse werden dabei ohne Vorbehalte verwirklicht und stärken so den Innovationscharakter des Festivals. Die hier entstandenen künstlerischen Arbeiten wirken als Impulse weit über Berlin-Neukölln hinaus, beziehen Stellung zu gesamtgesellschaftlichen Fragen und fördern einen nachhaltigen Austausch mit der internationalen Kunstszene.

Leave a comment

“Wir wollen Stones! Wir wollen Freiheit!” | Lichtgrenze Berlin zum 25. Jahrestag des Mauerfall

DSC_0702 DSC_0704IMG_1945

Erinnerungen und Botschaften aus aller Welt zum 25. Jahrestag des Mauerfalls. Eine 15km lange Lichtgrenze von der Obarbaumbrücke bis zur Bornholmer Straße mit Mauergeschichten und Open Air Ausstellung, ruft mit ihrer visuellen Kraft die Dimension der Mauer ins Gedächtnis und erinnert an die Kerzen, die während der Friedlichen Revolution 1989 zum Symbol für Gewaltfreiheit wurden. Am Sonntag Abend werden die Ballons in Himmel steigen..

Fotos: Hansabrücke, Engeldamm und Bernauer Straße.

Leave a comment

“chicks, rags, hopes” | Städtische Galerie Ostfildern

ansicht01

Die Ausstellung “chicks, rags, hopes” von einem guten Freund, Nicolai Rapp läuft seit 27.Juli 2014 und zeigt gesellschaftskritische Ästhetik vom Feinsten. Unter anderem sind die Bilder aus seiner Preisgekrönten Serie “DEAD WHITE MEN’S CLOTHES” zu sehen.

Am Samstag, den 27.09.2014 ist Finnisage in der Städtischen Galerie Ostfildern.

 

 

Leave a comment

AI WEIWEI | EVIDENCE

2-2

Hier: 6.000 Hocker “Stools” 2014, im Lichthof des Martin-Grophius-Baus zu einer großen Holzfläche aneinander gereiht. Die Hocker stammen aus nordchinesischen Dörfern und symbolisieren das alte, traditionelle China. Sie wurden von ihren Besitzern zurückgelassen, als diese in die Städte wegzogen und sich lieber moderne Plastikstühle kauften. Ein Sinnbild für den Verlust von Individualität und Handwerkskunst im modernen kommunistischen China. “Die Hocker sind verlassene Objekte”, sagt Ai Weiwei. “Sie zeigen, was wir haben und was wir verloren haben.” Zeit-Kultur/Ai-Weiwei-Interview

AI WEIWEI Ausstellung “Evidence” im Martin-Grophius-Bau | Berlin. 3.4. – 7.7.2014. Mehr Informationen über die Ausstellung: Berliner Festspiele

 

Leave a comment

Passagen 13 Ausstellung | EyesOpenForTheNiceLittleThings

1

passagen3passagen4

Heute ab 19Uhr laden die Stadtjägermedien – Neue Szene, Szene Promotion, designbuero 7 und Stockwerk 23 – zu ihrem ersten gemeinsamen Event im neuen Zuhause in der Stadtjägerstraße 10/Augsburg ein. In den Räumen der ehemaligen “Telegraphen- und Fernsprechbezirksgebäude” werden spannende Kombinationen aus Fotografie, Kunst, Graffiti, Malerei und Bildhauerei präsentiert. EyesOpenForTheNiceLittleThings ist auch mit dabei mit Foros aus Asien, Marokko und Österreich! Musi gibts von Maximilian Stadler (Red Gate Foundation) und später in der Werkstatthalle von DJ Volka Glück mit Elecccccccctrrrooooootooo. Mehr Infos: Passagen 13

 

Leave a comment

reflecting Nationalgalerie

DSC_0026DSC_0025 DSC_0028

Leave a comment